Dienstag 27. Juni 2017
Kirchenfinanzierung
in Österreich | von Menschen | für Menschen
Aktuelles

Erzdiözese Salzburg: Ausgeglichenes Budget

 

Diözesankirchenrat genehmigt 47-Millionen-Budget - Kothgasser: "Übergebe meinem Nachfolger geordnete Finanzen"

 

Alois Kothgasser kann seinem Nachfolger auf dem Salzburger Erzbischofsstuhl, Franz Lackner, geordnete Finanzen übergeben: So genehmigte der Salzburger Diözesankirchenrat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig das Budget für 2014 in der Höhe von 46,802 Millionen Euro. Es geht von ausgeglichenen Einnahmen und Ausgaben aus und war zuvor bereits vom Konsistorium, dem höchsten Diözesangremium, beschlossen worden, heißt es in einer Aussendung am Donnerstag.

 

87,5 Prozent der Einnahmen kommen von den 300.000 Kirchenbeitragszahlern im Land Salzburg und den zur Diözese gehörenden Teilen Tirols, die damit die Seelsorge und die Erhaltung der kirchlichen Gebäude in 210 Pfarrgemeinden sichern. "Ich kann meinem Nachfolger geordnete Finanzen übergeben", freute sich der scheidende Erzbischof und Apostolische Administrator Alois Kothgasser.

 

54 Prozent des Haushalts machen die Personalkosten für die rund 700 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus, davon sind 197 Priester (140 aktive, 57 Pensionisten) und 120 hauptamtliche Laien in der Seelsorge. Ebenso unterstützen 44 haupt- und ehrenamtliche Diakone den pastoralen Dienst in den Pfarren und kategorialen Seelsorgestellen, teilte die Erzdiözese Salzburg mit.

 

Vom veranschlagten Bauaufwand von 5,5 Millionen Euro fließt der Großteil in zwei neue Pfarrhöfe in Adnet und Bruck an der Glocknerstraße. Zuschüsse der Erzdiözese sind weiters für 38 Außenrenovierungen und 29 Innenrenovierungen von Kirchen vorgesehen. Dafür stünden "leider nur in Einzelfällen und in einem sehr beschränkten Kontingent Finanzmittel des Bundesdenkmalamtes und des Landes zur Verfügung". Die Hilfestellung der Gemeinden bei Kirchenrenovierungen und Pfarrzentren sei "dankenswerter Weise" ausgeprägter.

 

In der Erzdiözese Salzburg ist der Anteil des Kirchenbeitrags am Gesamtbudget höher als im Schnitt aller Diözesen in Österreich, wo er sich auf 78 Prozent beläuft. Der Kirchenbeitrag der österreichischen Katholiken erbrachte im Jahr 2012 rund 418 Millionen Euro. Zusammen mit anderen Einnahmen verfügten alle Diözesen zusammen über ein Jahresbudget von rund 537 Millionen Euro.

 

Quelle: Kathpress

 

 

Kardinal Christoph Schönborn

»Damit die Kirche ihren vielfältigen religiösen, sozialen und kulturellen Aufgaben in der Gesellschaft von heute entsprechen kann, braucht sie finanzielle Solidarität ihrer Mitglieder. Der Kirchenbeitrag ermöglicht die großen Leistungen im Dienst der Menschen von heute.«

Ihre Kirchenbeitragsstelle

Kirchenbeitragsstellen suchen
Bitte geben Sie Ihre Postleitzahl ein:
 

"Kirchenprivilegien"?

Antworten und Argumente auf Behauptungen rund um das Volksbegehren (15.-22. April 2013)

"Dein Beitrag zählt"

Medienreferat der Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
Darstellung:
http://www.kirchenmusikkommission.at/